Satellic: die ersten 100 Tage

100 Tage nach Einführung der LKW-Maut in Belgien zieht Satellic eine erste Bilanz der Anlaufphase und fragte mehrere Akteure, wie sie die Maut wahrnehmen.

Von den 800.000 zur Deckung der potenziellen Marktnachfrage produzierten OBUs sind inzwischen 600.000 an Belgische und ausländische Nutzer verteilt worden. Derzeit sind jeden Tag zwischen 130.000 und 140.000 ausgerüstete Fahrzeuge auf den Belgischen Straßen unterwegs.

Rudolf Pospischil, CEO Satellic: „Nach einem schwierigen Start erhalten wir von Benutzern und Transportverbänden viel positives Feedback zur Verbesserung unseres Service. Wir haben unsere Mission erfüllt: Es ist uns gelungen, ein Mautsystem auf dem neuesten Stand der Technik in Rekordzeit aufzubauen.“

Aus dem Blickwinkel der Branchenfachleute

Bei den Akteuren der Branche hat das System Befürworter, die breite Erfahrung mit derartigen Projekten besitzen. DKV, der Europäische Servicespezialist für Fuhrparkbetreiber, hat den Vorteil, bereits mehrere Einführungen von Mautsystemen in Europa beobachtet zu haben. Jürgen Steinmeyer, Bereichsleiter Maut des deutschen Unternehmens, meint dazu: „Aus unserer Sicht und aufgrund unserer Erfahrungen mit solchen Einführungen können wir sagen, dass die Einführung des Mautsystems in Belgien als Erfolg betrachtet werden kann.“ Damit liegt er auf einer Linie mit Jérôme Lejeune, CEO des Französischen Mautanbieters Axxès, eines direkten Wettbewerbers von Satellic, der in Le Soir vom 8. April sagte: „Die technologische Herausforderung für Satellic war enorm, denn bei einem Null Anfang musste ein komplettes System neu entwickelt werden.“[1] Darüber hinaus ist er „froh, dass es den drei Regionen gelungen ist, bei ihrem politischen Willen zu bleiben und diese umweltbewusste Steuer trotz vieler Gegner umzusetzen.“[2]

Nach der technischen Herausforderung, ein komplettes System innerhalb von zwei Jahren von Null an aufzubauen, will Satellic in Zukunft allen Benutzern eine erschwingliche hohe Servicequalität zur Verfügung stellen. Satellic bietet als einziger Betreiber die Möglichkeit, die Maut und nichts als die Maut zu bezahlen und eine breite Palette an Dienstleistungen ohne zusätzliche Kosten zu bekommen.

Laufende Entwicklung bedeutet laufende Verbesserung

Das System wurde so entwickelt, dass es erweiterungsfähig ist und die Anforderungen sowohl der Regionen als auch der Benutzer erfüllt. Deshalb wird es laufend weiterentwickelt und verbessert.

Letztes Wochenende wurde eine neue Version der Software mit noch mehr Benutzerfreundlichkeit für alle Beteiligten implementiert:

  • Die kostenlose Darstellung von Fahrten auf Karten im Road User Portal hilft den Benutzern, ihre Strecken zu optimieren.
  • Benutzer, die bereits die Dienstleistungen eines Satellic-Geschäftspartners in Anspruch nehmen, können diesen direkt als garantiertes Zahlungsmittel für eine neue OBU wählen.
  • Die Erinnerungsfunktion „OBU einschalten“ erinnert den Fahrer mit einem blinkenden Display und einem Dauerpiepton bei jedem Fahrtbeginn daran, die OBU einzuschalten.
  • Ein automatischer Prozess beschleunigt die Erstattung der Kaution und des Guthabens bei Prepaid-OBUs.
  • Der Vorgang des Koppelns und Entkoppelns einer OBU wird für den Benutzer einfacher, auch wenn er unterwegs ist.

 Auf diese Weise will Satellic den wichtigsten Wünschen von Benutzern – Firmenchefs, Fahrern oder Einzelpersonen, die mautpflichtige Fahrzeuge besitzen – entgegenkommen. Satellic nimmt die Aufgabe ernst, den Kundenservice laufend zu verbessern.

[1] „Die technologische Herausforderung war für Satellic groß, weil wir das System von neu erstellen mussten“
[2] „Ich freue mich besonders, dass es den drei Regionen gelungen ist, ihren politischen Willen trotz der vielen Gegensätze beizubehalten, diese Ökosteuer einzuführen.“